UNESCO-Schüler kümmern sich um Umweltschutz

Teilnahme an "EMSCHER-UNESCO-SCHÜLER-FACHTAGUNG  2016"

 

UNESCO-Projektschüler treffen sich zum Thema Umweltschutz

Auch 2016 fand erneut eine "Emscher-UNESCO-Schüler-Fachtagung" in Essen statt. Von der UNESCO- Schule Kamp-Lintfort nahmen Lara Adolph und Maren Sprinz aus dem 12. Jahrgang daran teil. Rund 80 Schülerinnen und Schüler aus anderen UNESCO-Projektschulen sammelten Expertenwissen in fünf Workshops zu  wasserwirtschaftlichen Fragestellungen und präsentierten ihre guten Ideen zu den jeweiligen Themen.

Mit viel Spaß und Wissbegier machten sich Lara und Maren mit den Jugendlichen aus ganz Nordrhein-Westfalen an die Arbeit. Maren: „Wir waren nicht zuletzt dadurch motiviert, dass unsere Arbeitsergebnisse dazu beitragen sollen, die Emscher Region lebenswerter zu machen. Lara ergänzt: „Wir haben in der Textwerkstatt ´Vom Hochwassermanagement zum Endzeitroman´  und beim Workshop  ´Berufsperspektiven in der Wasser/Abwasserwirtschaft´ mitgearbeitet. Es gab aber auch andere interessante Themen, etwa ´The Insect Societies – Renaturierung und Förderung der Artenvielfalt im Neuen Emschertal´.“

Bei weiteren Workshops wurden von den Schülerinnen und Schülern Vorschläge gemacht, wie man Spurenstoffe  im Wasser erkennen kann und wie das Thema ´Arzneimittelreste im Abwasser´ am besten im Unterricht zu behandeln ist.

Ein anderes Seminar arbeitete daran, wie das Thema ´Leben am Fluss“ in einem Flyer für Bürgerinnen und Bürger dargestellt werden kann.

Maren und Lara freuen sich jetzt schon auf das Jahr 2017, wenn es wieder heißen wird: Schülerinnen und Schüler von UNESCO Projekt Schulen in NRW treffen sich an der Emscher für drei Tage, um gemeinsam an Themen zum Umweltschutz zu arbeiten und sich auszutauschen über kreative Ideen und Aktionen.