UNESCO 99 / PROJEKT SCHULEN HELFEN SCHULEN

1999 nahm unsere Schule am UNESCO-Projekt Schulen helfen Schulen teil. Hier ein Bericht:

UNESCO-Projekt war ein voller Erfolg!


Nachdem der Städtische Gesamtschule nunmehr der Status einer UNESCO-PROJEKT-SCHULE verliehen worden ist, wurde für die Schulen in Bosnien zum zweiten Male eine Sammelaktion für Lernmaterial gestartet. Eine Woche lang sammelten die einzelnen Klassen Geld und Schulmaterialien für einen guten Zweck.

 

Viele Klassen haben am eigenem Leib erlebt, welches menschliche Leid und welche Trauer über die Schulgemeinde kam, als die politisch gewollte Rückführung der bosnischen Kriegsflüchtlinge Klassengemeinschaften und Nachbarschaften auseinander riss und unsere bosnischen Mitbürger in einem vom Krieg zerstörten Land einen Neuanfang wagen müssen. Neben dem menschlichen Leid sind vor allem die Sachmängel in allen Lebensbereichen offenkundig, im teilweise zerstörten Mostar fehlt es einfach an Allem. Dennoch ist der Kontakt zu unseren alten Mitschülern und Mitbürgern nicht abgerissen, der Hilferuf nach Schulmaterial und Sachspenden wurden von vielen Schülern und Eltern gehört.

Der UNESCO-Koordinator Karl Hußmann fand bei allen Schulmitgliedern offene Ohren und der Sponsoring-Lauf zu Gunsten des UNESCO-Projektes „Schulen helfen Schulen“ wurde ein überwältigender Erfolg. Neben diesem Lauf gab es zusätzlich eine Vielzahl von Einzelinitiativen, in denen sich über 20 Klassen um Spenden und Arbeitsmaterialien bemühten.
Einige Klassen hatten originelle Projekte entwickelt, da wurden Blumen verkauft, Buttons hergestellt, Kuchen gebacken, wobei örtliche Firmen sich unentgeltlich für die gute Sache einbrachten.

Das vorläufige Sammelergebnis von rd. 14.000 DM, dazu eine erhebliche Menge von Schreibutensilien machten die größten Optimisten sprachlos. Eltern, Schüler und Betriebe der Stadt Kamp-Lintfort haben mit dieser Aktion - vor dem Hintergrund der düsteren Wolken über dem Balkan - ein Zeichen der Nächstenliebe und der Verantwortung gesetzt, wofür UNESCO-Koordinator Hußmann mit bewegten Worten allen Beteiligten seinen Dank aussprach.

Die gerechte Verteilung der Sachspenden wird er im Sommer selbst in die Hand nehmen, ein Konvoi mit Hilfsgütern wird dann in Richtung Bosnien-Herzegowina rollen.

Damit ist die Not auf dem Balkan sicher nicht vorbei; deswegen wird diese Aktion weitergeführt werden.

 

Stand:19.05.99 Bearbeitet von: S. Küpper, K.Hußmann, H.F.Räck

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok