UNESCO-Schule leuchtet!

Wer mit neugierigem Blick durch die UNESCO-Schule geht, hat es schon bemerkt: Jeweils eine Klasse gestaltet für jeden Dezember-Tag ein adventlich feierliches Fensterbild – ein Projekt im Rahmen des Kunstunterrichts der Schule. Wie bei einem Adventskalender wird im Moment Klasse für Klasse bis zum 24. Dezember jeweils ein Fenster unseres Gebäudes besonders geschmückt.

Jedes Bild hat die Größe einer Scheibe. Die Klasse 5a hing am ersten Dezember das Fensterbild Nr. 1 auf, es folgte die 5b mit Fensterbild Nr. 2 usw. Im Mittelpunkt des Fensterbildes steht oft die Zahl des Dezember-Tages, welche künstlerisch in das Bild-Motiv eingebunden wird. Die Materialien für die Fensterbilder, also Tonpapier, Transparentpapier und Klebstoff, hat Kunstlehrerin Frau Spikker organisiert. Sie freut sich sehr über alle die kreativen Ideen für die Fensterbilder, die unsere Adventszeit an der UNESCO-Schule zum Leuchten bringen.

Für das krönende Fensterbild Nr. 24 ist die Klasse 10f verantwortlich. Dazu haben die Klassen 10f wie auch die 10e Motive des Malers Pieter Bruegel der Ältere (geboren um 1525, gestorben 1569) in Scherenschnitte umgesetzt. Bruegel ist unter anderem berühmt für seine sogenannten Winterbilder. Bekannt ist der Maler etwa auch durch Gemälde wie „Der Turmbau zu Babel“, „Kinderspiele“ oder „Die niederländischen Sprichwörter“. Auffallend sind seine oft als „Wimmelbilder“ bezeichneten Darstellungen durch eine Überfülle an kleinen Details und Menschen.

Es gehört seit Gründung der UNESCO-Schule zu unserem Selbstverständnis, dass der Kunstunterricht das gemeinsame Lernen mit bildnerischen Mitteln begleitet und vertieft. So ist der Fensterbilder-Adventskalender eine Aktion im Rahmen des Kunstunterrichts der UNESCO-Schule, genauso wie

  • der seit 15 Jahren (seit 2002) erscheinende Schulkalender,
  • die regelmäßige Ausstellung von Schüler-Werken in und außerhalb der Schule,
  • die bildnerische Vertiefung von fachübergreifenden Projekten wie etwa den Drogen-Präventions-Tagen,
  • die Gestaltung von Kostümen, Kulissen und Requisiten für Bühnen-Aufführungen,
  • der (oft jahreszeitliche) Schmuck der Klassen,
  • der gemeinsame Besuch von Museen und Ausstellungen,
  • die produktive Erkundung der städtischen Umgebung der Schule in einer sich rasant und massiv verändernden Kommune, wie etwa die Entwicklung von Vorschlägen für die Landesgartenschau 2020,
  • der Versuch des bildnerischen Begreifens aktueller gesellschaftlicher Themen wie etwa Flucht und Transkulturalität (Teilnahme am Modellprojekt „Third Spaces Kunstpädagogik“ der Universität Gießen)
  • oder die Gestaltung von Wandbildern und Wandpräsentationen.