Lesen ist die Grundlage aller Bildung – Albion Luma siegt beim Vorlesewettbewerb der UNESCO-Schule

Die Teilnehmer am Vorlesewettbewerb an der UNESCO-Schule (von links): San Diego Hubben, Sahraa Dokhi, Albion Luma, Hanna Westermann und Louis Büschken

Wie jedes Jahr nehmen alle Schüler des sechsten Jahrganges der UNESCO-Schule am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil. Die Leseratten sind die Stars dieses Wettbewerbs. Sie haben die Möglichkeit ihre Lieblingsbücher vorzustellen und neue Bücher zu entdecken.

Seit 1959 organisiert der Börsenverein des Deutschen Buchhandels jährlich den Vorlesewettbewerb. Der Wettbewerb, mitbegründet von Erich Kästner, steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den von der Kultusministerkonferenz empfohlenen Schülerwettbewerben. Rund 600.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr. Ob Spannung, Unterhaltung, Wissen: Lesen ist Kino im Kopf und eine Reise in fremde Welten. Der Vorlesewettbewerb bietet die Gelegenheit, die eigene Lieblingsgeschichte vorzustellen und jede Menge neue Bücher zu entdecken.

Zunächst wurden in den einzelnen Klassen die Sieger ermittelt. Beim Schulentscheid im Dezember 2017 traten die Klassensieger gegeneinander an, um den Schulsieger zu ermitteln. Die Jury bestand aus Lehrern und Oberstufenschülern der UNESCO-Schule.

Der diesjährige Gewinner des Vorlesewettbewerbs an der UNESCO-Schule: Albion Luma aus der 6a

„Die Entscheidung fiel uns sehr schwer, die Kinder haben alle lebendig und anschaulich vorgelesen“, meinte Deutschlehrerin Almut Grobenstieg.  Dennoch konnte sich Albion Luma aus der 6a von seinen Mitbewerbern absetzen. Er überzeugte mit einem ausgesprochen gelungenen Vortrag.

Schulleiter Jürgen Rasfeld begrüßt die Durchführung des Vorlesewettbewerbs an seiner Schule: „Nur wer liest, kann verstehen, denn Lesen ist die Grundlage aller Bildung. Im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs stehen deshalb Lesefreude und Lesemotivation. Schon die Teilnahme am Klassenentscheid fördert die Lesemotivation der Kinder durch ihre selbständige und intensive Beschäftigung mit Büchern.“

Sabine Klieman, didaktische Leiterin der UNESCO-Schule, schaut schon ins Jahr 2018: „Vor der Kreisauswahl, der Landesauswahl oder gar dem Bundesentscheid gilt es für Albion, gegen die Sieger der anderen Schulen anzutreten. Wir drücken ihm fest die Daumen.“