37 Oberstufenschüler der UNESCO-Schule Kamp-Lintfort erhalten das Sprachendiplom „LCCI“

 

Erfolgreiche UNESCO-Schüler mit Englischlehrerin Anke Weiler (links) und Schulleiter Jürgen Rasfeld (2. von links)

Seit vielen Jahren haben die Schüler der UNESCO-Schule die Möglichkeit, sich auf Wirtschaftsenglisch-Prüfungen der Londoner Industrie- und Handelskammer vorzubereiten und diese auch an der Schule abzulegen. Man kann die Zertifikate "English for Business" in den Stufen 1 und 2 erwerben.

Der sichere Umgang mit der englischen Sprache ist gerade im wirtschaftlichen Bereich unerlässlich. In einer immer stärker globalisierten Umgebung ist die Kommunikation zunehmend international. Zudem sind auch viele Firmen länderübergreifend positioniert. Somit gehört es für die zukünftigen Arbeitnehmer mittlerweile dazu, sicher auf Englisch kommunizieren zu können, wenn sie sich gut auf dem Arbeitsmarkt positionieren möchten.

Die LCCI (London Chamber of Commerce and Industry) ist die größte Industrie- und Handelskammer Großbritanniens und eine weltweit renommierte Einrichtung für fremdsprachliche Weiterbildung.

Englischlehrerin Anke Weiler: „Es handelt sich um eine international anerkannte Zusatzqualifikation, die von Arbeitgebern, Regierungen und Universitäten gleichermaßen geschätzt wird. Die Prüfungen sind sehr praxisorientiert und können auch bei Bewerbungen äußerst nützlich sein“. Die Niveaustufen der Tests entsprechen dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen. Jedes Level beinhaltet eine schriftliche und eine mündliche Prüfung, welche getrennt voneinander beurteilt werden.

An den jährlich stattfindenden Prüfungen nehmen an der UNESCO-Schule Schüler der Wirtschaftsenglisch-Kurse des 10. Jahrganges sowie interessierte Oberstufenschüler der Jahrgänge 11 und 12 teil.

Die hohe Wertschätzung und Anerkennung der LCCI-Zertifikate liegt hauptsächlich darin begründet, dass sie das Sprachniveau der Absolventen deutlich widerspiegeln und anerkannte Zeugnisse darstellen. Sie werden bei der Bewerbung an international renommierten Wirtschaftsunternehmen sowie an Hochschulen, Verbänden, Behörden, vielen Bildungsträgern und Institutionen berücksichtigt.

Schulleiter Jürgen Rasfeld  freut sich über die sehr positiven Ergebnisse seiner Schüler: „Um die englische Sprache der Situation entsprechend anzuwenden und Sicherheit für den späteren beruflichen Alltag zu erlangen sind sowohl grammatikalische Kenntnisse als auch die passenden Vokabeln notwendig. Ebenso gehört sehr gutes Hörverstehen zu den Anforderungen. 37 Schülerinnen und Schüler haben diesen anspruchsvollen Sprachtest bestanden, 76 % sogar mit einer Auszeichnung. Das ist ein besonders erfreuliches Ergebnis.“

Schulleiter Jürgen Rasfeld und  Englischlehrerin Anke Weiler zeichnen Nico Hoffmann als  jahrgangsbesten Schüler aus

Besonders gewürdigt wurden die Schüler, die ein Ergebnis „Pass with Distinction“ (mind. 75% der erreichbaren Punktzahl) erreichten  -  das waren in diesem Jahr insgesamt 8 Jugendliche, darunter mit besonderen Erfolgen Nico Hoffmann, Maurice Hürdler und Bastian Schmidt.