Die Sucht-Präventionstage

Aus der Klasse 8b berichtet Kübra Alicioglu 

Die Schülerinnen und Schüler des achten Jahrgangs hatten Sucht-Präventionstage zu den Themen Drogen, Alkohol und Nikotin. Mit diesen Themen haben sich die Schülerinnen und Schüler am 10.10.2019 (Donnerstag) und am 11.10.2019 (Freitag) beschäftigt, jeweils von der ersten bis zur fünften Stunde.

Der Versuch, mit der Rauschbrille einen Ball zu fangen ...... misslingt

Donnerstag

Die erste Stunde am 10.10. begann damit, dass die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt wurde. Die erste Hälfte ging bei Frau Matthes alkoholfreie Cocktails mixen. Dafür musste jeder einen Euro bezahlen. Es gab drei alkoholfreie Cocktails zur Auswahl: Yellow Submarine, blauer Kapitän und Paradise-Hunter.

Leckere alkoholfreie Cocktails: Yellow Submarine, blauer Kapitän oder Paradise-Hunter?

ie andere Hälfte der Gruppe ging bei Herrn Heintel eine „Rauschbrille“ testen. Man kann durch diese Brille wie ein Betrunkener sehen. Mit dieser Brille mussten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Stationen meistern, dabei hatten sie jeweils noch einen Partner; die Aufgaben waren: auf einem Stück Klebeband geradeaus laufen; über drei Verkehrskegel und einem Kasten laufen; einen Ball gezielt zu einem Partner rollen; ein Sicherheitsschloss mit einem Schlüssel öffnen; mit einem Bobby-Car eine Slalom-Strecke fahren; einen Federball fangen und werfen. Das war oft sehr schwierig mit der Brille!

Selbst das Bobby-Car zu lenken wird im Rausch zum Problem

In der zweiten Stunde wurden die Gruppen getauscht.

In der dritten Stunde kamen Frau Kaiser, sie arbeitet bei der Drogenhilfe Kamp-Lintfort, und Dennis (27) zu Besuch. Frau Kaiser hat uns zuerst ein paar Fragen gestellt, damit Sie die Klasse 8b besser kennen lernen konnte. Somit wusste Sie, worüber wir reden konnten. Sie hatte ein paar Bilder über Alkohol, Drogen und Nikotin dabei und zeigte sie uns. Wir sollten sagen, was uns dazu eingefallen ist, und somit entstand ein Gespräch.

In der vierten Stunde ging es um Dennis (27). Er hatte Erfahrungen mit Alkohol, Drogen und Nikotin. Er hat uns erzählt, wie er darauf gekommen ist, so etwas zu sich zu nehmen, und was er alles versucht hatte, um damit aufzuhören. 

In der fünften Stunde hatten wir in der Klasse ein vertiefendes Gespräch mit Frau Meier und Herrn Grütjen über die Themen der dritten und vierten Stunde. 

Freitag

Am zweiten Tag, den 11.10.2019, haben wir in der ersten und zweiten Stunde einen Film über Alkohol, Drogen und Nikotin angeschaut und daraufhin ein Quiz gelöst.

In dritten Stunde kamen Christa (68) und Norbert Kalisch (69) in die Klasse. Sie leiten eine Sucht-Selbsthilfegruppe. Begleitet wurden sie von Daniel (20). Die Stunde begann damit, dass die Klasse neun Karten bekommen hat mit Begriffen, wie eine Sucht entstehen könnte. Diese Karten mussten wir in eine Reihenfolge bringen. Das Ergebnis der Klasse 8b war:

1. Konsum

2. Genuss

3. verstärkter Konsum

4. Rausch

5. positive Einstellung

6. Gewöhnung

7. Abhängigkeit

8. Sucht-Erkrankungen

9. Missbrauch.

Der Beginn: Prozess des Abhängig-Werdens 

Danach ging es um Christa: sie war alkoholabhängig und ist mit Norbert verheiratet. Sie hat uns ihren Lebenslauf erzählt. Sie sprach über ihre Kindheit, ihren Vater, ihren Job, wie sie dazu gekommen ist, Alkohol zu konsumieren, was sie alles versucht hat um damit aufzuhören und was die Folgen sind von dem vielen Alkohol, etwa gesundheitliche Probleme. In der vierten Stunde ging es um Daniel, er hat vieles konsumiert: Er war alkoholsüchtig, spielsüchtig an Spielautomaten, hat viele Energie-Getränke getrunken und geraucht.

In der fünften Stunde haben wir uns mit Herr Grütjen über die letzten zwei Tage unterhalten.

Das haben wir alles in den zwei Tagen gemacht.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok