Ein Leben ohne Kinderlähmung

UNESCO-Schüler sammeln Flaschenverschlüsse

 

UNESCO-Lehrer Ralf Heintel sammelt mit seinen Schülerinnen und Schülern Flaschenplastikdeckel, um Polioimpfungen zu finanzieren

Poliomyelitis, auch Polio oder Kinderlähmung genannt, ist eine Viruserkrankung, die in schweren Fällen Lähmungen verursacht. Impfungen haben sie in Deutschland selten gemacht. Aber nur beinahe. In einigen Ländern Afrikas und Asiens, wo viele Menschen ohne Impfschutz leben, bricht die Krankheit immer wieder aus und kann auch in andere Regionen eingeschleppt werden. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Polio-Impfung deshalb auch hierzulande weiterhin. In Deutschland leiden noch schätzungsweise zwischen 50.000 und 60.000 Menschen an den Spätfolgen einer Polio-Infektion, die sie vor Jahrzehnten durchgemacht haben.

UNESCO-Lehrer Ralf Heintel: „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung – unsere Schüler machen mit und sammeln fleißig Flaschenplastikdeckel. Seit September 2018 haben wir bereits gut 16000 Deckel gesammelt und somit 32 Polio Impfungen finanziert. Ziel ist es, dass auch in den letzten drei verbliebenen Ländern Afghanistan, Pakistan und Nigeria die Krankheit der Kinderlähmung ausgerottet wird.“

Schulleiter Jürgen Rasfeld: „Durch die Sammlung von Kunststoffdeckeln aus hochwertigen Kunststoffen und mit dem anschließenden Verkaufserlös werden zahlreiche gemeinnützige sowie mildtätige Projekte unterstützt. Die UNESCO-Schule begleitet das Programm „End Polio Now“ mit dem weltweiten Vorhaben, dass kein Kind mehr an Kinderlähmung erkranken soll.“

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok