4. Leistung und Kompetenzen

Die UNESCO-Schule bietet als Ganztagsschule einen umfassenden Lern- und Lebensraum. Die Schule arbeitet eng mit den hiesigen Bildungseinrichtungen, kommunalen und politischen Instanzen, den Gewerkschaften, Verbänden und den Wirtschaftsunternehmen des Raumes zusammen.

Das Fordern von Leistung und das Fördern von Leistungsbereitschaft formuliert die Schule als die zentralen Ansprüche. Dabei geht es um den möglichst selbständigen Erwerb und die Anwendung von Fach- und Methodenkompetenzen im Unterricht, aber auch darum, den Schülerinnen und Schülern fachübergreifende und gemeinwesensorientierte Handlungskompetenzen zu vermitteln.

Außerdem ist für die Schule von zentraler Bedeutung, soziale Kompetenzen zu vermitteln. „Leistung“ meint insofern ganzheitlich Leistungen in allen Kompetenzbereichen.

Unsere Schule ist in ihrem pädagogischen Anspruch - und insbesondere als UNESCO-Projektschule - der Friedenserziehung und dem Schutz der natürlichen Umwelt verpflichtet. Im Mikrokosmos des schulischen Alltags geht es uns um respektvollen Umgang, gewaltfreie Konfliktlösung und sorgsamen Umgang mit Sachen. Schließlich geht es uns um das gesellschaftliche Bewusstsein und um Verantwortungsübernahme im nahen und weiten Umfeld.

Im Folgenden sind stichwortartig 83 Unterrichtsvorhaben aufgeführt. Außerschulische Lernorte sind dabei in den Schulalltag der Schülerinnen und Schüler einbezogen: als praxisorientierte Elemente des Fachunterrichts sowie als Angebote im Ganztagsbereich der Schule. Darüber hinaus haben auch „große Formen“ ihren Platz in den Jahresplänen. Das dreiwöchige Betriebspraktikum im 9. Jg. wird im Unterricht vor- und nachbereitet und schafft den Schülerinnen und Schülern einen authentischen Zugang zur Arbeitswelt. Ferner sind verbindlich Berufserkundungstage am Arbeitsplatz der Eltern, Besuche in Betrieben, Berufsinformationszentren und Institutionen, thematisch angebunden an die Unterrichtseinheiten der Fächer AW und das BWV-Konzept der Schule.

Fakultativ ist die Teilnahme an einem Betriebspraktikum in England, an Studienfahrten (London, Rom, Barcelona), Skilehrgängen etc. Umgekehrt öffnen wir Schule und Unterricht für den bereichernden Besuch von Externen und Experten: z. B. Zeitzeugen, die vom Krieg und der Zerstörung im 2. Weltkrieg berichten, z. B. Polizisten, die ein Verkehrssicherheitstraining vornehmen oder Vertreter des DFB, die Schülerinnen und Schüler zu Junior-Coaches ausbilden.